Nutzen

Die Störfallversorge bezweckt den Schutz der Bevölkerung und der Umwelt vor schwerer Schädigung durch Störfälle. In der Schweiz fallen darunter auch Verkehrswege (Bahn, Strasse, Schifffahrt), auf denen gefährliche Güter transportiert werden. Die Inhaber der Verkehrswege sind daher verpflichtet, einen Kurzbericht und bei Erfordernis eine Risikoermittlung zu Handen der Vollzugsbehörde zu erstellen.

Im europäischen Ausland ist eine vergleichbare Handhabung nur im Bereich der Strassentunneln bekannt. Dabei ist ab 2010 die Revision des europäischen Übereinkommens über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, kurz ADR 2007/2009, verpflichtend in Kraft getreten. Damit wird der Gefahrguttransport durch Tunnel und die damit gegebenenfalls einhergehenden Transportbeschränkungen europaweit festgelegt. Die Regelung ADR 2007 sieht eine Einteilung der Tunnel in Beschränkungskategorien A bis E vor. Hinsichtlich der Kategorisierung wird jedem Staat die Entscheidung selbst überlassen, ob und ab wann eine Gefahrguttransportbeschränkung in einem Tunnel gilt und auf welcher Risikoermittlungsmethode die Zuteilung der Tunnel in Beschränkungskategorien basiert.

Leistungen

- Kurzberichte nach Störfallverordnung und Risikoermittlung für Strassen und Tunneln sowie Bahn

- Beurteilung Transport von gefährlichen Gütern - Klassifizierung von Tunneln gemäss ADR

 

Unsere Referenzen Störfallvorsorge / Gefahrgut

Zum Seitenanfang